Persönlichkeitsentwicklung: Miracle Morning von Hal Elrod

„Um tiefgreifende Veränderungen im Leben zu bewirken bedarf es entweder der Inspiration oder der Verzweiflung“

sagt schon der König der Persönlichkeits- und Selbstentwicklung Anthony Robbins. Hal Elrod, der Autor, wurde inspiriert durch Verzweiflung. Ein Unfall zwingt ihn dazu, sein Leben neu zu strukturieren, sich selbst zu entwickeln und zu optimieren. Das Ergebnis, die Antwort auf seine Probleme ist das Morning Miracle- sein Morgenritual. Eine Stunde früher aufstehen und los geht´s. Wer sich für Persönlichkeitsentwicklung interessiert („wir alle stehen vor derselben Herausforderung: Der Überwindung der Mittelmäßigkeit“ ???? YEAH- da geht einem das Herz auf…), dem sei dieses Buch und damit verbundene Methode nahegelegt. Neben allgemeinen Weisheiten („Ein aussergewöhnliches Leben ist von täglichen, beständigen Verbesserungen in den Bereichen geprägt, auf die es wirklich ankommt“- Robin Sharma) gibt der Autor all den Menschen einen konkrete Anleitung um morgens früher aus dem Bett zu kommen, die in seinen Einzelschritten sicher nicht neu ist, aber in seiner Gesamtheit überraschend einfach und auch praktikabel ist.

Die LIFE S.A.V.E.R.S.- Methode von Hal Elrod

Die S.A.V.E.R.S.-Methode besteht demnach aus 6 Schritten, die sich innerhalb von 60 Minuten, optimalerweise in einer Aufteilung 5-5-5-20-20-5 Minuten, durchführen lässt und persönliche Entwicklung extrem begünstigt.

  • Silence: 5 Minuten Stille. Jeder, der sich hiermit schon mal auseinandergesetzt hat, weiss, dass das einer der Schwierigsten Übungen ist- zumindest für mich persönlich. Stille heisst nicht Schlaf sondern gezielte Stille. Das kann Meditation, ein Gebet oder eine tiefe Dankbarkeit sein.
  • Affirmation: Affirmationen sind Bestätigungen, die man wiederholt und so verinnerlicht. Sie sind nicht in Stein gemeißelt und können von allgemeiner Natur („Ich selbst bin für mein Handeln und Tun komplett alleine verantwortlich“ oder „Ich bin ein verdammt smarter Typ“) bis hin zu spezieller Natur („Ich verbringe jeden Tag eine Stunde mit meiner Familie“ oder „Ich werde mein Einkommen innerhalb der nächsten 2 Jahre verdoppelt“) variieren. Sie können schriftlich festgehalten und visualisiert werden, müssen in jedem Fall aber mündlich und gedanklich immer wiederholt werden.
  • Visualization: Die innere Visualisierung der eigenen Ziele ist extrem wichtig. Man stellt sich vor, dass man stärker ist und man wird stärker- das ist vereinfacht gesagt, der übrigens ganz und gar nicht abwegige Gedanke dabei. Arnold Schwarzenegger bspw. Hat diese Methode immer und immer wieder angewendet und so Muskelmasse aufgebaut. Also neben des normalen Trainings natürlich ???? Additiv kann man hier noch die Möglichkeit in Betracht ziehen, ein painted picture zu erstellen. Also ein aufgeschriebenes Bild dessen, wie man sein Leben zukünftig sieht. Optional kann man ein Vision Board erstellen. Mehr dazu hier.
  • Exercise: Übung. Sport. Bewegung. Was nützt einem der ganze Erfolg, wenn man körperlich unfit, träge und einfach ungesund ist, bzw. sich so fühlt. Ich habe für mich bspw. Beschlossen, dass ich täglich versuche, 14.000 Schritte zu gehen (Siehe auch „Warum Neugierde und persönliche Entwicklung so wichtig ist“), eine bestimmte Anzahl an Minuten in Bewegung bin und ein ganz kleines bisschen Krafttraining mache. Der Autor empfiehlt übrigens Yoga.
  • Reading: Hierzu muss man wohl nichts sagen. Wer nicht liest, sich selber weiterentwickelt, der entwickelt sich zurück. Das Lesen ist eine Eigenschaft, die eigentlich allen erfolgreichen Menschen gemeinsam ist. Ich finde übrigens, dass in unserer schnelllebigen, durch Social-Media geprägten Zeit, detailliertes, fokussiertes Lesen eine wirkliche Herausforderung geworden ist. Der Trend zur Konsumtion von ultrakurzen Inhalten- am Besten via Bewegtbild- führt dazu, dass unsere Aufmerksamkeitsspanne immer weiter sinkt.
  • Scribbling: Das ständige Notieren, die Sammlung von Ideen, die Protokollierung von Gesprächen habe ich mir schon vor einigen Jahren angewöhnt. Allerdings ist hiermit das gezielte Aufschreiben von Gedanken gemeint. Zum Beispiel durch ein Tagebuch. Kann ich nur empfehlen.

Fazit: Wecker auf sechs Uhr stellen und ausprobieren. Loslegen. Machen. Ich denke übrigens, dass man sich sein eigenes Morgenritual sehr einfach zusammenstellen kann. Das Beschriebene ist eine gute Inspiration.

Von | 2018-09-02T12:37:44+02:00 21. Februar 2018|Alle Beiträge, Persönlichkeitsentwicklung|

Über den Autor:

Dr. Hubertus Porschen ist Geschäftsführer der App-Arena GmbH. Er war zudem Vorsitzender des Verbandes der Jungen Unternehmer (Die Familienunternehmer). Des Weiteren doziert er auf Konferenzen und Tagungen zu Themen rund ums Social Web, Digitalisierung und Innovationsthemen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar