Im „Urlaub“ komme ich am Besten „runter“. Nach ein paar Tagen Akklimatisierung, komme ich in einen Ruhemodus, der einerseits zu mentaler Entspanntheit führt und es mir andererseits erlaubt, mich mit Dingen zu beschäftigen, die ich sonst nicht tue. Ich lese generell viel und gerne, unterscheide dabei nicht zwischen beruflich und privat. Jetzt in Thailand komme ich, wie selten, dazu, auch Bücher zu lesen, die ich sonst nicht lese. Ich liebe Krimis zur Entspannung und Sachbücher zu persönlichen Weiterentwicklung. Mit „Das Rosie-Projekt“ möchte ich nun ein Buch vorstellen, was ich an einem Tag verschlungen habe und sonst wahrscheinlich nicht gelesen hätte.

Zwischen Satire und Weiterentwicklung

Don Tillmann ist ein Freak (Autist mit Asperger Syndrom) und manchmal identifiziere ich mich mit Ihm. Er kontrolliert seinen Tag, seine Woche, sein ganzes Leben ist durchterminiert. Alle Entscheidungen sind rational. Verloren gegangene Zeit muss wieder reingeholt werden. Nun hat er ein ganz spezielles „Projekt“: Das Ehefrauen-Projekt. Um eine Frau zu finden entwickelt er einen Fragebogen, der gemeinsame Eigenschaften verifizieren soll und die Suche erleichtern soll. Neben peinlichen Dates, einem besten Freund, der „Länderpunkte“ sammelt und vielen verrückten kleinen Geschichten geht es in dem Buch eigentlich um eine Selbstfindung. Was macht wirklich glücklich? Das Projekt der Ehefrau-Findung ist dabei eher als Metapher zu verstehen für eine zunehmend durchoptimierte, teilweise verrückte Welt, in der wir teilweise nur noch zwischen schwarz und weiss unterscheiden, eine Welt die manchmal zu komplex, manchmal zu einfach ist um Sie wissenschaftlich zu begründen.

Don Tillmann hält uns den Spiegel vor

In dieser zunehmend komplexen Welt, habe wir häufig vergessen, was wirklich relevant ist: Die Erlebnisse, die Momente, das Abweichen von Regeln, das Unvorhergesehene. Rosi schafft es, den Freak zu akzeptieren wie er ist, auch wenn Sie Ihn partiell weiterentwickelt. Der Kern bleibt. Und so sollten wir uns alle sehen. Don Tillmann ist auf seine Weise einzigartig, zwar ein Freak, aber wer ist das nicht?

Ich habe selten während des Lesens so gelacht und dabei gleichzeitig so viele Notizen gemacht. Und dabei ist der Roman eine Liebesgeschichte, die nicht nur lustig ist, sondern auch tragisch. Wer gewillt ist, sich auf den Roman einzulassen und zwischen den Zeilen zu lesen, der ist hier genau richtig.

 

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*