Häufig werden wir als bei App-Arena als Digitalisierungsexperten wahrgenommen, manchmal als Experten für digitale Transformation (digitaler Wandel, digitaler Revoulution) in Unternehmen und teilweise als Online-Marketingexperten. Selbiges gilt für mich als Person, umso mehr da ich viele Keynotes und Vorträge zum Thema Digitalisierung halte. Ich möchte damit heute in einem Artikel für eine Klarheit bzw. Begriffsabgrenzung sorgen, soweit dies bei einem so weit gefassten Begriff überhaupt möglich ist.

Definition: Was ist Digitalisierung

Die vorliegenden Definitionen gehen so weit auseinander, dass ich mir herausnehme, meine eigene Definition zu fassen: Digitalisierung bedeutet die Weiterentwicklung von Geschäftsmodellen aufgrund veränderter Kundenbedürfnisse und neuer Technologien.

  • Fangen wir mit den Technologien an: Vor 20 Jahren gab es unter den wertvollsten Unternehmen der Welt keinen Technologiekonzern. Inzwischen sind von den 10 wertvollsten Unternehmen 5 Technologieunternehmen dabei. Daten sind somit das neue Öl geworden. Wer Daten nutzen kann, erreicht seine Kunden besser. Neue Technologien beschleunigen Informationen und ermöglichen der Gesellschaft Ihre Bedürfnisse besser zu erfüllen. Die Herausforderung für traditionelle Unternehmen besteht nun darin, ihr bestehendes Geschäftsmodell dahingehend zu ändern, die Schnittstelle zum Kunden zu behalten, neue Vertriebswege zu nutzen und vom Kunden aus zu denken. Kurzum: Technologie sollte zu einer Kernkompetenz eines jeden Unternehmens werden.
10wertvollstenunternehmen

10wertvollstenunternehme

  • Veränderte Kundenbedürfnisse sind an und für sich nichts Neues. Auch vor 200 Jahren haben Menschen anders gedacht, gefühlt als vor 250 Jahren. Der Unterschied ist allerdings nicht nur die Geschwindigkeit der Veränderung sondern der damit einhergehende Wandel der Kommunikation. Die klassische Sender-Empfänger Kommunikation hat ausgedient. Zeitungswerbung funktioniert in der Regel nicht mehr, weil die Streuverluste zu groß sind und einige der Beispiele für veränderte Kundenbedürfnisse sind: Omni-Channel, mehrwertbasierte und individualisierte Kommunikation. Der Empfänger der Information wird nun zum Sender und Produzenten. Die Befriedigung dieser Bedürfnisse ist allerdings nur mit den Möglichkeiten des digitalen Marketings möglich.
  • Neue Technologien und die veränderten Bedürfnisse bedingen sich gegenseitig. Die Folge für die Unternehmen ist in jedem Fall und in jeder Branche eine Weiterentwicklung des Geschäftsmodells.

Definition: Begriffe rund um Digitalisierung

Abzugrenzen vom Begriff der Digitalisierung ist die Begrifflichkeit der digitalen Transformation: Charles-Eduouard Bouue von Roland Berger beschreibt die digitale Transformation wie folgt: Digitale Transformation ist die durchgängige Vernetzung aller Wirtschaftsbereiche und die Anpassung der Akteure an die Gegebenheiten der digitalen Ökonomie.

Ich halte diese Definition für zu kompliziert. Meiner Auffassung zufolge handelt es sich hierbei um einen durch neue Technologien ausgelösten Veränderungsprozess.

Den digitalen Wandel beschreibe ich hier.

Immer wieder fällt auch der Begriff Disruption (Störung). Ich halte die Begrifflichkeit für ein ziemliches Modewort.

Disruptionsbegriff

Disruptionsbegriff

Schumpter hat 1911 den Begriff der schöpferischen Zerstörung geprägt. Im Wesentlichen geht es darum, dass Bestehendes durch Neues, in der Regel Innovatives abgelöst wird. Disruption kennzeichnet somit im Zeitalter der Digitalisierung in meiner Wahrnehmung eine bahnbrechende Innovation.
Die Sharing-Economy oder Plattformökonomie ist ein weiterer Begriff, der im Zusammenhang mit Digitalisierungsthemen genannt wird. Die Sharing Economy ist insofern ein extrem wichtiges Thema, weil die Unternehmen der Zukunft häufig dadurch gekennzeichnet sind, dass sie nicht im klassischen Sinne Güter produzieren, sondern eine Plattform anbieten, bei denen je nach Branche Produkte gelistet sind. Das Spannende an der Sharing-Economy und zuzählenden Unternehmen ist der Umstand, dass Sie die Schnittstelle zum Kunden besetzen! Eine riesen Gefahr, die so vom Mittelstand noch nicht erkannt wurde.

Digitalisierung und Globalisierung

Aus dem Zusammenspiel von digitalen Möglichkeiten und der zunehmenden Globalisierung ergeben sich vollkommen neue Herausforderungen, denen sich unsere Gesellschaft und auch die Politik stellen müssen. Nur um einmal Einige aufzuzeigen:

  • Was bedeutet Demokratie für uns noch und welcher Zusammenhang besteht zu kapitalistischen und demokratischen Systemen. Bedingen sich diese überhaupt noch gegenseitig?
  • Arbeitswelt 4.0: Wie arbeiten wir zukünftig? Wie besteuern wir Arbeit? Wie besteuern wir Maschinen? Wie definieren wir Selbstständigkeit? Wo zahlen wir steuern und an wen? Wir müssen uns damit auseinandersetzen, dass der Faktor „Arbeit“ im Zeitalter der Digitalisierung eine völlig neue Bedeutung bekommt.

Wie die exemplarischen Fragen illustrieren sollen, müssen wir wenn wir über die Digitalisierung als solche sprechen, immer eine globale Perspektive einnehmen und dürfen nicht zu sehr aus unserer (oftmals beschränkten- ideologischen oder regionalen-) Perspektive diskutieren.

Digitalisierung in Unternehmen

Wir haben als eine der zentralen Eigenschaften der Digitalisierung die Notwendigkeit der Transformation/Weiterentwicklung von Geschäftsmodellen hervorgehoben. Mit agilen Organisationsstrukturen nennen wir ein Beispiel für die Digitalisierung in Unternehmen.

Agile Organisationsstrukturen

Ohne das Thema Digitalisierung in Unternehmen zu sehr vertiefen zu wollen, haben wir hier einmal sechs Erfolgsfaktoren für die agile Organisationsstrukturen aufgeführt, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit haben:

  • Klare Regelung der Ergebnisverantwortung
  • Unterstützung aus der Managementebene
  • Verwendung agiler Methoden und Arbeitsweisen​
  • Effektive Nutzung lokaler Märkte
  • Nachhaltige Nutzung von Shared-Services
  • Mitarbeiter und Mitarbeit stehen im Vordergrund

Folgende Grafik verdeutlicht weitere Handlungsfelder der Digitalisierung für Unternehmen.

Letztlich sei an dieser Stelle noch auf das Thema „Digital Leadership“ oder „Warum Digitalisierung Chefsache ist“  verwiesen.

Weitere Themenfelder, die im Rahmen der Digitalisierungsdiskussion zu betrachten sind, sind u.a.:

  • Digitale Infrastruktur: Deutschland ist auf dem besten Wege (von einem hochtechnologisierten) zu einem digitalen Entwicklungsland zu werden. Hier ein Beispiel!
  • Digitale Bildung sehe ich als existentiell zur Herstellung einer Chancengleichheit an. Deutschland und seine Politik versagt hier derzeit vollständig. Wie man die weltbeste Bildung bekommen kann, habe ich hier andiskutiert.
  • Digitale Verwaltung…Coming soon. Siehe Estland.
  • Datensicherheit…Coming soon.

 

Quellen:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftswissen/das-wirtschaftswort-des-jahres-disruption-baby-disruption-13985491/infografik-das-13985018.html