Auch wenn ich mich nicht als überdurchschnittlich oft und Viel-Reisender bezeichnen würde, habe ich schon viele ungewöhnliche Orte besucht, z.B. Mazedonien, Montenegro, Kirgistan oder Myanmar. Oft wurde ich dann von Freunden gefragt, wie ich mir diese Trips leisten kann. Meine Antwort hierauf hat die meisten verblüfft, habe ich doch durch diese Reisen meistens noch Geld gespart, weil ich weniger als in der gleichen Zeit in Deutschland ausgegeben habe. Ähnliche Argumentationen zieht Timothy Ferris in seinem Buch „Die 4 Stunden Woche: Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Leben“ zugrunde. Er stellt das Lebenskonzept vieler Arbeitnehmer und Unternehmer infrage und appelliert an das Wunschdenken und die Träume von Konzerndrohnen (Zitat Gründerszene) und ausgelaugter Unternehmer!

Die Themen: Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Leben

Und so ist das Buch schliesslich auch gegliedert. Wie bekomme ich mehr Zeit, wie verdiene ich mehr Geld und wie erhalte ich mehr Leben? Es ist eine Mischung aus Lebensratgeber, Tschakka Buch und praktischen Tipps um sein Berufs- und Privatleben abseits der bekannten Konventionen effizienter und lebenswerter zu machen!

Grundsätzlich vertraut Ferris bei all seinen Tipps auf das Pareto-Prinzip und den Parkinsonschen Gesetzen: Wie erreiche ich mit minimalem Aufwand den maximalen Ertrag? Er orientiert sich dabei am DEAL Konzept:

  • Delegation
  • Elimination
  • Automation
  • Liberation

Das sind zugleich die Gliederungspunkte in seinem der „4 Stunden Woche“

Im Folgenden werden einige der zentralen und sich immer widerholenden Aussagen aufgeführt um einen Einblick in die Denkweise Tim Ferris zu geben.

Informationsdiät und effizient arbeiten

Informationsdiät: Weniger ist mehr. Tim Ferris plädiert für eine Abkehr von „work for work´s sake“, was soviel wie arbeiten um der Arbeit willen bedeutet. Warum jeden Tag E-Mails hin- und her versenden? Es gibt effizientere Möglichkeiten, seine Kommunikation zu gestalten! Werden zu viele Mails versendet ist das ein Zeichen für fehlende oder falsche Prozesse oder ein schlechtes Produkt. Warum soviel Zeit mit Meetings verschwenden? Die Ergebnisse sind doch meist bescheiden! Warum Zeitung lesen, wenn man sich auch vom Kellner im Cafe erklären lassen kann, was da draussen los ist!

Viele spannende Impulse und Ansätze- einige Hinweise stimmen zumindest mit meiner Definition eines verantwortungsvollen Engagements nicht überein (Beispiel: Zeitung lesen und politisch interessiert sein)

Warum selber machen, wenn auch andere helfen können?

Outsourcing: Ferris macht immer wider Werbung für ein gezieltes Outsourcing von Tätigkeiten, die nicht der Kernkompetenz entsprechen und vor allem Dingen von Sachen oder Dienstleistungen die durch Andere schneller, besser und GÜNSTIGER erledigt werden können. Warum nicht einen virtuellen Assistenten in Pakistan oder Indien engagieren? Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen werden in der Beschreibung eher aussen vor gelassen!

BrainQuicken als Beispiel für vollkommen automatisiertes Produkt

Am Beispiel seines Nahrungsergänzungsmittel BrainQuicken erklärt Tim Ferris die Mechanismen der vollkommenen Automatisierung eines Online Geschäftsmodells. Das ist nichts wirklich Neues- für Internet-Rookies aber gut verständlich, relativ umfänglich und nachvollziehbar beschrieben.

Für das eigene Geschäftsmodell wird einem doch immer wieder klar, wie sehr man solche Automatisierungsprozesse immer wieder vergisst bzw. nicht ausreichend priorisiert.

Raus aus dem Büro: Rein in die Freiheit

Befreiung: Wie komme ich am Besten in mein Home-Office und wie erhalte ich die ultimative Freiheit für mein Leben? Das ist ein wesentlicher Part in Tim Ferris Buch, der absolut ungenügend beantwortet wird. Wir stolpern über Phrasen wie „Freiheit ist der neue Sport“.

„Leben heisst Lernen“ ist ein weiterer Satz den Ferris in seinem Buch erwähnt. Bedeutet, dass ein Leben in Freiheit auch Ziele bedeutet- das sind seiner Meinung nach zum Beispiel Fähigkeiten wie der Spracherwerb im jeweiligen Land oder das Erlernen einer landestypischen Kampfsportart.

Was bleibt sind Impulse und viele Fragen

Ich empfehle Jedem dieses Buch zu lesen. Nicht weil die Argumente so perfekt sind, oder alle Hinweise anwendbar sind, sondern um den eigenen Lebensstil zu reflektieren und ggf. Impulse für die eigenen Tätigkeiten zu beziehen. Wenn man mich bitten würde, die 4 Stunden Woche mit einem Wort zu beschreiben, würde ich sagen: amerikanisch!

Links:

http://tim.blog/

http://www.timferriss.com/

 

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>