Hakan Nesser ist neben Henning Mankell einer der wichtigsten Kriminalautoren Schwedens. Oft wird er als Philosoph bezeichnet. Die meisten Philosophen, die ich kenne, lesen sich allerdings nicht so flüssig wie „die Lebenden und die Toten von Winsford“.

Frau mit Hund

Man stelle sich vor, eine bisher liebende und ganz normale Ehefrau entledigt sich Ihres Mannes, nimmt eine andere Identität an, flieht mit Ihrem Hund und entwickelt langsam aber sicher einen Plan (Beginnend mit der Feststellung, dass Sie Ihren Hund überleben möchte). Sie fliehen nach Winsford, einer Moorlandschaft, die faszinierend und auch ein wenig angsteinflössend ist. Sie lernen Einheimische kennen! Sie fühlen sich gar nicht mal so unwohl!

Das ist die Geschichte von Maria Anderson und Castor.

Die andere Geschichte ist die Ihres Mannes. Parallel zu Ihrem Aufenthalt in Abgeschiedenheit beginnt Sie nicht nur, die E-Mails Ihres Mannes zu lesen (und auch zu schreiben) sondern auch seine Reiserzählungen zu durchforsten, die mehr bieten, als sich auf den ersten Blick zeigt.

Scheint platt- is es aber nicht

Hakan Nesser zeigt nicht zum ersten Mal, dass er aus einer scheinbar sehr simplen Geschichte einen unglaublich spannenden Kriminalroman machen kann!

Die Charaktere sind geheimnisvoll und neblig wie die Heide und das Moor in denen Sie sich aufhalten!

Hakan Nesser ist ein guter Autor. Die Lebenden und die Toten von Winsford gehört zu seinen besten Büchern!

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*