Crowdfunding zur Finanzierung von innovativen Geschäftsideen

Zur Realisierung ihrer Geschäftsidee bedient sich z.B. das Kölner Startup SugarTrends eines Crowdfunding-Modells mit innovestment (www.sugartrends.com/crowdfunding). Crowdfunding gründet auf der Idee, viele Investoren mit kleinen Anteilen zu gewinnen. Mit diesem System lassen sich Geschäftsideen, Projekte oder Produkte fördern. Die Menge macht´s. Je erfolgreicher das Crowdfunding-Modell, desto mehr Kapital steht dem Geförderten zur Verfügung. Doch: Was ist das Besondere am Investment bei SugarTrends?

E-Commerce will sich neu erfinden

Amazon, Mr. Spex oder Zalando? Viele der großen Webshops versuchen jetzt die Integration mit der lokalen „Offline“-Welt. Nach Jahren des anonymen Hyperwachstums steht der E-Commerce vor der Herausforderung, mehr Service, Persönlichkeit und Geschwindigkeit zum Kunden zu bringen. Dabei wird der gute alte Einzelhändler vor Ort wieder entdeckt: Bei Mr. Spex braucht man Optiker vor Ort, bei denen der Kunde z.B. Gestelle anprobieren kann. Zalando möchte bis 2020 mit vielem Einzelhändler kooperieren, damit der Kunde Waren am gleichen Tag abholen oder anprobieren kann.

Amazon flirtet mit Karstadt

Amazon wiederum hat bereits vor einiger Zeit mit der insolventen Kaufhauskette Karstadt geflirtet, um lokale Nähe in bester Lage zum Kunden zu gewinnen. Andererseits versucht sich der E-Commerce-Gigant in Ballungszentrun an der Herausforderung der Same-Day-Delivery. Alle Webshops freuen sich natürlich, dass es noch echte Geschäfte und Kiosks vor Ort gibt, welche die Flut an Paketen abfangen, wenn der Kunde mal nicht zu Hause ist.

Neue Konzepte im E-Commerce

Neue Konzepte setzen dabei von Anfang an auf den lokalen Handel, in dem sie ein Netzwerk aus besonders guten Einzelhändlern aus jeder Stadt auf einer Plattform zusammenbringen. Der Kunde kann sowohl online bestellen und liefern lassen, hat aber auch die Möglichkeit, im Laden zu stöbern bzw. abzuholen.

SugarTrends setzt auf starkes Netzwerk lokaler Händler

Wie einst Amazon und Ebay setzt das bereits mit über 170 Läden aus 20 Ländern aktive Startup dabei auf die dezentrale Lage der Waren bzw. braucht kein eigenes Lager. Im Gegensatz zu den aktuell großen E-Commerce-Playern, sind für die Gründer Schwarzkopf und Lagerpusch die Inhaber der Geschäfte der Kern des Geschäftskonzepts.

Fazit

Mal sehen, ob junge innovative Konzepte wie SugarTrends es schaffen, sich ebenfalls zu etablieren und damit eine echte Alternative für ein ausgewogenes On- und Offline-Shopping bieten. Nicht weniger ambitioniert und profitabel, aber eben mit einer etwas faireren Verteilung des E-Commerce.

Hier geht´s zur Crowdfunding-Kampagne von Sugartrends!

Hinweis: Der Text wurde vom Autor in Zusammenarbeit mit den Gründern von sugartrends geschrieben!

Von | 2018-05-31T17:51:24+02:00 16. November 2015|Alle Beiträge, Unternehmertum|

Über den Autor:

Dr. Hubertus Porschen ist Geschäftsführer der App-Arena GmbH. Er war zudem Vorsitzender des Verbandes der Jungen Unternehmer (Die Familienunternehmer). Des Weiteren doziert er auf Konferenzen und Tagungen zu Themen rund ums Social Web, Digitalisierung und Innovationsthemen.

Ein Kommentar

  1. Thomas 17. November 2015 um 7:58 Uhr - Antworten

    Crowdfunding kann und ist für viele eine tolle Chance, um eigene Projekte auf die Beine zu stellen. Hier steckt allerdings sehr viel Arbeit dahinter, was immer noch viel zu viele unterschätzen. Dennoch, diese Finanzierungsalternative sollte genutzt werden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar