„Unser Wohlstand als Nation hängt von unserem finanziellen Wohlstand als Einzelpersonen ab“  so lautet der erste Satz des Vorwortes von George S. Clason, dem Autor des Klassikers zum Thema Geldverdienen „Der reichste Mann von Babylon“, und lässt eher auf einen Auszug von Adam Smith schließen als auf eine Sammlung von zehn verschiedenen Parabeln aus dem alten Babylon.

Babylon: Die wohlhabendste Stadt des Altertums

Babylon als Hauptstadt des früheren Stadtstaates Babyloniens (liegt im heutigen Irak) erlebte eine ca. 1900 Jahre währende Blütezeit (1800 vor und 100 nach Christus).

Der Name bzw. der Mythos Babylon steht bis heute für Wohlstand und Reichtum. Das Bemerkenswerte daran: Babylon war weder reich an natürlichen Ressourcen, noch war die Lage der Stadt günstig (Handelswege etc.) und auch das Klima war eher suboptimal (wenig Regen zum Getreideanbau).

Babylon steht für Unternehmergeist und Fortschritt und wie mit den zur Verfügung stehenden Mitteln sowie mit menschlichem Geschick große Ziele erreicht werden können.

Babylon stellte darüber hinaus zwei der sieben Weltwunder: „Die hängenden Gärten der Semiramis“ und die mächtige Stadtmauern (bis zu 50 Meter hoch).

Inhalt: Der Klassiker über den Umgang mit Geld!

Zentraler Inhalt des Buches „Der reichste Mann von Babylon“ sind zehn Parabeln mit der Hauptperson Bansir, dem Wagenbauer. Die Schreibweise sowie die Verständlichkeit des Buches sind so ausgelegt, dass auch ein Grundschüler den Ausführungen problemlos folgen kann. Ziel ist immer eine Schaffung, der Erhalt bzw. eine Vermehrung des eigenen Vermögens.

Die Inhalte lassen sich mit folgenden Handlungsanweisungen zusammenfassen:

  • Spare ein Zehntel aller Einnahmen und legen Sie diese am Besten auf ein separates Konto.
  • Obwohl Menschen unterschiedliche monatliche Einnahmen haben, ist der Kontostand am Ende des Monats oft derselbe. Mit Steigerung der eigenen Ausgaben wachsen zumeist auch die Ausgaben- das Gesetz der Geldanpassung.
  • Das Zurücklegen von einem Zehntel der Einnahmen führt dazu, dass eine Verringerung des zur Verfügung stehenden Betrages oft nicht gespürt wird.
  • Analyse der eigenen Ausgaben.
  • Die neun Zehntel, also das zur Verfügung stehende Kapital, stellen den Finanzplan dar. Dieser sollte immer aktuell gehalten werden.
  • Das Ersparte sollte so angelegt werden, dass es Erträge erwirtschaftet.
  • Wie soll man das Ersparte investieren? Keine unüberlegten Geldanlagen, von denen man keine Ahnung hat. Das Hinzuziehen von Beratern, die sich mit der Materie verstehen, stellt keine Schande dar. Risiken sollten abgewogen werden und reduziert werden.
  • Sichere deine Familie ab und sorge für die Zukunft vor.
  • Eine Erhöhung des Inputs in Form von Einkommen ist möglich. Der einfachste Weg ist mehr Arbeit bzw. eine Verbesserung der eigenen Fähigkeiten durch bspw. Fortbildungen.
  • Rückschläge gehören dazu. Allerdings sollte man aus Fehlern lernen. Diversifiziert man sein Risiko minimiert man zudem das Risiko eines Totalausfalls.
  • Lassen Sie sich von zwischenzeitlichen Rückschlägen nicht entmutigen. Lernen Sie aus Fehlern und die Wahrscheinlichkeit, dass Sie beim nächsten Anlauf erfolgreich(er) sind, steigt erheblich. Da Sie bei Ihren Kapitalanlagen nie alles auf eine Karte setzen ist die Wahrscheinlichkeit eines Total-Verlusts begrenzt.
  • Auch Kinder sollten den Umgang mit Geld frühzeitig lernen. Der Umgang mit Geld resultiert auch aus Gewohnheiten.
  • Zehn Prozent des Geldes sollen dafür verwendet werden um anderen Menschen zu helfen.
  • Auch nach dem Aufbau eines Vermögens, sollte man sorgsam darauf achten, nur in Vorhaben zu investieren, deren Erfolgsaussichten realistisch sind.
  • Hat man Schulden aufgebaut, so sollten zwei Zehntel des Einkommens dafür verwendet werden, dieses abzubezahlen. Die Ausgaben werden mit sieben Zehntel bestritten.

Fazit: Pflichtlektüre für Bänker, Poliker und Jedermann

Würde das Buch „Der reichste Mann von Babylon“ zur Pflichtlektüre in Schulen, würde es wahrscheinlich eine ganze Reihe weniger Probleme in unserer Gesellschaft geben. Die einfache Schreibweise sowie die Nachvollziehbarkeit der Empfehlungen führt zu einer Inspiration und einer Sensibilität im Umgang mit den eigenen finanziellen Ressourcen.

Schlagwörter , , ,

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*